Classic-Autoglas.com

Wir haben die Scheibe.

VW „Kurierwagen“ (Typ 181), VW Iltis: Frontscheibe

Scheiben für den VW Typ 181 und VW Iltis Typ 183

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den hier aufgeführten Preisen immer um die für Sie preisgünstigste Variante handelt, welche im Einzelfall unter Umständen nicht immer vom Hersteller verfügbar ist, daher können Verfügbarkeit und Preis variieren.

Der von 1969 bis 1979 gebaute VW Kurierwagen (Typ 181), fälschlicherweise oft als „Kübelwagen“ tituliert, verwendet die gleiche Frontscheibe wie der VW Iltis (Typ 183). Für beide Fahrzeuge kann problemlos eine neue Verbundglas-Windschutzscheibe geliefert werden.

HerstellerFahrzeugtypArtikelGlasfarbe/
Tönung
Scheiben-
keil
ARGIC-
Code
Preis
(inkl. 19% Ust)
VWKurierwagen (Typ 181),
Iltis (Typ 183)
FrontscheibeKlar-8513ACLAuf Anfrage

Express-Anfrage-Formular

Wenn Sie in der Liste Ihre Wunsch-Windschutzscheibe gefunden haben, ist sie über den ARGIC-Code (letzte Spalte der Liste) für Classic-Autoglas eindeutig definiert. Mit Hilfe des ARGIC-Codes (auch Euro-Code genannt) erhalten Sie über das nachfolgende Express-Anfrage-Formular kurzfristig und unverbindlich ein Angebot inkl. Preis und Lieferzeit:

Bitte senden Sie mir unverbindlich ein Angebot über die folgende Frontscheibe:

ARGIC-Code (letzte Spalte Tabelle)
Firma (bei gewerbl. Anfragen)
Name
Ihre Email
Telefon (für Rückfragen)
Land (z.B. Deutschland, Österreich oder Schweiz)

VW Typ 181 „Kurierwagen“ – Bild: Wikipedia

Hintergrundwissen VW Typ 181

Der Typ 181, genannt „Kurierwagen“ wird 1969 vorgestellt. Die Bundeswehr muss die auslaufende Produktion des DKW Munga kompensieren und beauftragt Volkswagen, einen geländegängigen Mehrzweckwagen zu entwickeln.

Heckantrieb: Erstaunlicherweise besteht das Bundeswehr-Lastenheft nicht auf Allradantrieb. So können die Entwicklungsingenieure in den großen Volkswagen Baukasten greifen: Vom Karmann Ghia Typ 14 kommt die überarbeitete Plattform, vom Käfer 1500 stammen die abgeänderte Vorderachse, der Motor und die Kupplung, die Lenkung und die Instrumente, vom Transporter Typ 2 T1 (und nicht von dessen Nachfolger) das Getriebe und die Hinterachse mit dem seltenen Radvorgelege, das Bodenfreiheit und Übersetzung erhöht. Optional wird ein Sperrdifferenzial angeboten. Mit diesem Paket soll auch unter militärischen Bedingungen die nötige Geländetauglichkeit gewährleistet sein. Vier Trommelbremsen, die im Gelände als belastbarer und wartungsärmer gelten, sorgen für die nötige Verzögerung.

Umklappbare Frontscheibe: Die Frontscheibe lässt sich umklappen, die mit Steckscheiben versehenen Türen können ausgebaut werden. Überspannt wird der Kurierwagen von einem Allwetter-PVC-Verdeck.

Das rustikale, viertürige Cabriolet, das sogar über eine Standheizung verfügt, findet auch zahlreiche Freunde außerhalb der Bundeswehr. In den USA erlangt das liebevoll „The Thing“ genannte Auto Kultstatus bei Surfern und Hippies.

  • Typ 181 1500 (69-70): Vierzylinder-Boxer, luftgekühlt, 1.439 cm³, 44 PS
  • Typ 181 1600 (70-79): Vierzylinder-Boxer, luftgekühlt, 1.584 cm³, 44 PS (48 PS ab ’73)

Modellpflege 1973: Hintere Portal-Pendelachse wird durch Schräglenker-Hinterachse aus dem Typ 1 und 2 ersetzt, Motorleistung steigt auf 48 PS, bleifreies Benzin möglich, Frischluftheizung (anstatt Zusatzheizung), dazu große, kastenartige Luftansaugschlitze oberhalb der hinteren Kotflügel. Polster und Innenverkleidung bestehen aus schwer entflammbarem Material. Abgerundet wird die Modellpflege von einem Vierspeichen-Lenkrad.

VW Iltis „Typ 183“ (1978-1988)

Die Bundeswehr erteilt Volkswagen Mitte der 70er Jahre den Auftrag, einen Nachfolger für den DKW Munga zu entwickeln.

VW-Baukasten: Das Fahrzeug wird aus dem Volkswagen Baukasten entwickelt: Der Motor stammt aus dem südamerikanischen Passat. Er wird auf 1.700 cm³ aufgebohrt und leistet so 75 PS. Parallel wird in Brüssel ein 1,6-Liter-Turbodiesel mit 70 PS (Basis Golf II Turbodiesel) für den Einsatz im Iltis angepasst und in über 800 Fahrzeugen an die Bundeswehr geliefert. Beim Iltis kommt ein Fünfganggetriebe aus dem Audi 100 zum Einsatz, dessen erste Stufe als unsynchronisierter Last- und Geländegang für viel Drehmoment bei niedrigen Geschwindigkeiten ausgelegt ist. Vorder- und Hinterachse sind baugleich und verfügen wahlweise über ein sperrbares Differential.

Geländetauglich: Der Iltis verfügt über eine Steigfähigkeit von 77 Prozent, eine Wattiefe von 60 Zentimetern sowie eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h.

Gleiche Frontscheibe: Einige Teile des VW Typs 181 fanden nach der Produktionseinstellung beim VW Iltis Verwendung. Die Scheibenrahmen (allerdings geänderte Scharniere), Scheibenwischermotoren und das Scheibenglas sind bei beiden Fahrzeugen identisch.

VW Iltis von 1982 im VW-Automuseum – Bild: Wikipedia

Letzte Suchanfragen, die zu diesem Beitrag führten:

  • VW Iltis (27)
  • frontscheibe vw iltis (1)
Stichworte: , ,

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?