Classic-Autoglas.com

Wir haben die Scheibe.

Neues Geschäftsfeld: Reproduktion vergriffener Scheiben

Bereits heute verfügt Classic Autoglas über das weltweit größte Angebot an Autoscheiben für Young- und Oldtimer. Und wir arbeiten stetig daran, auch noch die letzten Lücken zu schließen. Jetzt hat Classic-Autoglas auch personell noch einen „Gang hochgeschaltet! Neuerdings kümmert sich eine eigene Abteilung „Reproduction Management“ ausschließlich um die Reproduktion von Einzelscheiben und Kleinserien.

Flachglas? Glück gehabt!

Schablone genügt: Je älter/seltener das Fahrzeug, desto Flachglas. Grammatikalisch bedenklich, aber inhaltlich korrekt. Die Reproduktion von planen Autoscheiben ist für Classic Autoglas mittlerweile Tagesgeschäft. Frontscheiben werden in Verbundsicherheitsglas (VSG) produziert, Seitenscheiben aus Einscheibensicherheitsglas (ESG). Schablone genügt.

Schnell & Bezahlbar: sobald uns die Schablone oder einer Original-Scheibe als Vorlage erreicht hat, dauert der Produktionsprozess bei Flachglas rund zwei Wochen. Da nach Quadratmeterpreis abgerechnet wird, können wir dem Kunden schon bei der Anfrage einen Preis nennen, wenn uns die Maße durchgegeben werden. Mehr zu Flachglas-Scheiben auf Maß.

Frontscheiben: Kleinserie auf Basis einer Musterscheibe

Frontscheiben meist ohnehin verfügbar: im Bereich „Frontscheiben“ liegt  der Anteil an Anfragen, die Classic Autoglas nicht bedienen kann, bei unter einem Prozent! Der Hintergrund ist nachvollziehbar: Frontscheiben sind äußeren Einwirkungen eher ausgesetzt und gehen dadurch häufiger zu Bruch. Entsprechend ist die Nachfrage bei Frontscheiben höher und die Produktion dieser Scheiben wirtschaftlicher. Zudem passt dieselbe Frontscheibe meist auf mehrere Karosserievarianten. Ob Kombi, 3-Türer, 5-Türer, Stufenheck, Fließheck etc., mehr als 1-2 Frontscheibenversionen pro Baureihe fallen meist nicht an.

Musterscheiben benötigt: Dennoch kommt es immer wieder vor, dass eine Frontscheibe nicht bzw. nicht mehr lieferbar ist. Dann schlägt die Stunde des Reproduction Managements von Classic Autoglas. Beispiel Porsche 356 „Urmodell“. Das Coupé und das Cabrio des Porsche 356 besaß in der Zeit von 1952 bis 1954 eine einteilige Scheibe (davor war sie noch zweigeteilt) mit einem charakteristischen senkrechten Knick in der Mitte der Scheibe. Diese Top-Rarität ist inzwischen auf Basis einer 1:1-Kopie von einer der noch verbliebenen Originalscheiben wieder verfügbar. Im Nachhinein kann man kaum sagen, was schwieriger war. Eine Original-Scheibe als Muster aufzutreiben, oder eine Glashütte zu finden, die in der Lage ist, diese Frontscheibe qualitativ einwandfrei zu fertigen.

Porsche 356 Cabriolet von 1954 - Bild: Porsche

Porsche 356 Cabriolet von 1954 mit einteiliger V-Frontscheibe – Bild: Porsche

Kleinserie mit etwas Vorlauf: Der Schwierigkeitsgrad einer Frontscheiben-Reproduktion wird meist bestimmt durch zusätzliche Features wie z.B. eine integrierte Scheibenantenne. Ein Sonnenschutzbalken in grün oder blau oder eine Tönung in grün oder bronze sind hingegen vollkommen unproblematisch. Handelt es sich um eine „unspektakuläre“ Frontscheibe, ist dennoch mit ein wenig zeitlichem Vorlauf zu rechnen, da zunächst bei diversen Glashütten Angebote  eingeholt werden müssen, um unseren Kunden bei aller Individualität noch einen attraktiven Preis anbieten zu können. Auch wenn die Angebote auf dem Tisch liegen, ergibt sich immer wieder Abstimmungsbedarf, um letztendlich ein perfektes Produkt zu einem günstigen Preis zu liefern. In der Praxis ist von zwei bis drei Monaten auszugehen.

Heckscheiben: Reproduktion noch am ehesten für volumenstarke Klassiker

Variantenvielfalt bei Heckscheiben: Bei Heckscheiben wird die Situation schon deutlich komplexer. Kombi, Stufenheck oder Fließheck macht hier natürlich einen Unterschied. Beheizt oder nicht beheizt – früher eher die Regel, als die Ausnahme – führt zu weiteren Versionen. Hinzu kommen unterschiedliche Tönungen… Diese Varianten-Vielfalt macht das Ersatzteilgeschäft bei Heckscheiben fachlich und wirtschaftlich diffizil.

Heckscheibe Porsche 911 (o. Heizung) - Bild: Classic-Autoglas.com

Neu produzierte Heckscheibe Porsche 911 (o. Heizung) – Bild: Classic-Autoglas.com

Volumenmodelle im Vorteil: Eine Heckscheibe mit einer starken Wölbung und einer Scheibenheizung ist Einscheibensicherheitsglas-Bauweise technisch deutlich anspruchsvoller, als eine Verbundglas-Frontscheibe. Ist keine stetige Nachfrage zu erwarten, müssen die recht hohen einmaligen Werkzeugkosten auf die Kleinserie umgelegt werden. Hohe Preise sind die unausweichliche Folge. Daher liegt es auf der Hand, dass Heckscheiben noch am ehesten für volumenstarke Modelle mit hohem Beliebtheitsgrad reproduziert werden. So wurden von uns bereits Heckscheiben für das klassische 911er Coupé nachgefertigt.

Heckscheiben in VSG? Wer nicht unbedingt auf Originalität angewiesen ist, kann auf Heckscheiben in Verbundglastechnik ausweichen. Diese sind genauso dick, wie in ESG-Bauweise und lassen sich sogar auf Wunsch mit feinen Heizdrähten versehen. Dazu wird die gleiche Technologie genutzt, wie bei beheizbaren Frontscheiben. Diese VSG-Heckscheiben Scheiben scheinen komplizierter herzustellen, sind für uns im Reproduktionsprozess aber deutlich einfacher abzuwickeln als ESG-Heckscheiben. Allerdings gelten dann bei VSG-Heckscheiben beim Einbau die gleichen Einschränkungen wie bei Frontscheiben. VSG ist nicht so biegestabil wie ESG. Bei unsachgemäßer Behandlung droht schnell Scheibenbruch, aber wenn die Heckscheibe eingebaut ist, sehen nur absolute Kenner den Unterschied.

Seitenscheiben: Reproduktion als letzter Ausweg

„Undankbare“ Seitenscheiben: Die Beschaffung von Seitenscheiben für ältere Fahrzeuge bedeutet fast schon die Königsdisziplin des Autoglas-Handels. Beispiel VW Golf II: alleine die Scheiben für die vordere linke Türe der Limousine (!) gibt es in acht Varianten. Je nachdem, ob es sich um einen 3- oder 5-Türer, einen Golf bis oder ab Modelljahr 1987 handelt (bis ’87 gab es den Golf mit Dreiecksfenstern in den Türen). Und dann natürlich noch als Klarglas oder mit grüner Tönung.

Neu produzierte Seitenscheibe für einen Mercedes W113 „Pagode“ – Bild: Classic-Autoglas.com

Während Oldtimerbesitzer es schon fast erwarten, sind Besitzer von Youngtimern oft erstaunt, wie schwer sich Ersatz für eine zerstörte Seitenscheibe finden läßt. Wer hätte gedacht, dass die Türscheiben des klassischen Porsche 911 Targa bei Porsche nicht mehr verfügbar sind?! Die gute Nachricht: Classic Autoglas arbeitet bereits daran.

Reproduktion als letztes Mittel: Die Nachfrage nach einer speziellen Seitenscheibe ist selbst bei beliebteren Modellen, wie z.B. einem Opel GT Coupé verschwindend gering. Hier eine Kleinserie von mindestens 10 Scheibensätzen aufzulegen ist wirtschaftlich meist nicht darstellbar. Daher versucht Classic Autoglas in solchen Fällen immer erst in unserem Netzwerk eine alte aber neue Originalscheibe als Ersatz zu finden. Im Falle von Seitenscheiben für den Opel GT ist das übrigens kein Problem ;-)

Letzte Suchanfragen, die zu diesem Beitrag führten:

  • qualität (19)
  • vsg kleinserie (1)

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?