Classic-Autoglas.com

Wir haben die Scheibe.

Ferrari 365 GTB/4 Daytona: Frontscheibe

Liste verfügbarer Ferrari 365 GTB/4 Frontscheiben

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den hier aufgeführten Preisen immer um die für Sie preisgünstigste Variante handelt, welche im Einzelfall unter Umständen nicht immer vom Hersteller verfügbar ist, daher können Verfügbarkeit und Preis variieren.

Für den Ferrari 365 GTB/4 Daytona sind nicht weniger als sechs verschiedene Windschutzscheiben-Versionen lieferbar:

HerstellerFahrzeugtypArtikelGlasfarbe/
Tönung
Scheiben-
keil
ARGIC-
Code
Preis
(inkl. 19% USt)
Ferrari 365 GTB/4, DaytonaFrontscheibeKlar-3109ACL599,50 €
(10 Wo. Lieferzeit)
Ferrari 365 GTB/4, DaytonaFrontscheibeKlarBlau3109ACLBL619,50 €
(10 Wo. Lieferzeit)
Ferrari 365 GTB/4, DaytonaFrontscheibeKlarGrün3109ACLGN619,50 €
(10 Wo. Lieferzeit)
Ferrari 365 GTB/4, DaytonaFrontscheibeGrün-3109AGN619,50 €
(10 Wo. Lieferzeit)
Ferrari 365 GTB/4, DaytonaFrontscheibeGrünBlau3109AGNBL639,50 €
(10 Wo. Lieferzeit)
Ferrari 365 GTB/4, DaytonaFrontscheibeGrünGrün3109AGNGN619,50 €
(10 Wo. Lieferzeit)

Express-Anfrage-Formular

Wenn Sie in der Liste Ihre Wunsch-Windschutzscheibe gefunden haben, ist sie über den ARGIC-Code (letzte Spalte der Liste) für Classic-Autoglas eindeutig definiert. Mit Hilfe des ARGIC-Codes (auch Euro-Code genannt) erhalten Sie über das nachfolgende Express-Anfrage-Formular kurzfristig und unverbindlich ein Angebot inkl. Preis und Lieferzeit:

Bitte senden Sie mir unverbindlich ein Angebot über die folgende Frontscheibe:

ARGIC-Code (letzte Spalte Tabelle)
Firma (bei gewerbl. Anfragen)
Name
Ihre Email
Telefon (für Rückfragen)
Land (z.B. Deutschland, Österreich oder Schweiz)

Ferrari 365 GTB/4 „Daytona“ bereits mit Klappscheinwerfern

Hintergrundwissen Ferrari 365 GTB/4 Daytona

Vorgestellt wurde der Ferrari 365 GTB/4 im Jahre 1968 auf dem Pariser Auto Salon als Nachfolger des legendären 275 GTB/4. In Produktion ging der Wagen dann ab 1969.

Kleine Namenskunde: Der Ferrari 365 GTB/4 wurde unter seiner inoffiziellen Bezeichnung „Daytona“ bekannt. Der Spitzname Daytona findet seinen Ursprung beim 24-Stunden Rennen von Daytona, wo Ferrari im Jahr 1969 mit dem 330 P4 die Top 3- Positionen belegte.  Der 4,4-Liter-Motor gab der der gesamten Baureihe die Bezeichnung „365“. Der Motor wurde übrigens auf persönliche Anweisung von Enzo Ferrari vorne eingebaut („Ein Pferd spannt man vor den Wagen, nicht dahinter!“). Der Zusatz „GTB/4“ setzt sich zusammen aus GTB für „Grand Tourismo Berlinetta“ und der Zahl 4 für vier obenliegende Nockenwellen.

Sinnbild eines „Männerautos“

Der 365 GTB/4 Daytona wurde vier Jahre lang gebaut (und damit doppelt so lange wie sein Vorgänger) und blieb somit auch noch zwei Jahre in Produktion, als sein Nachfolger, der 365 GT4 BB („Boxer“) 1971 präsentiert wurde. Der eigentlich nur als „Übergangslösung“ angedachte 365 GTB/4 war zu einem unerwarteten Erfolg geworden und zum Sinnbild eines „Männerautos“ (Auto, Motor und Sport). Vom 365 GTB/4 Daytona wurden mit der Fahrgestell-Nr.: zwischen 10287 und 17615 immerhin 1.284 Exemplare hergestellt.

Die einzig einschneidende Veränderung (vom Materialwechsel der Türen und Hauben abgesehen) war bedingt durch eine geänderte Gesetzgebung in den USA. Dort durften nun vor den Streuscheiben der Scheinwerfer keine weiteren Scheiben mehr angebracht sein – und das Plexiglasband des Daytona musste Klappscheinwerfern weichen. Mit der Produktion der Spider-Version 365 GTS/4 wurden alle Daytona mit Klappscheinwerfern ausgestattet.

Stichworte: , , ,

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?