Classic-Autoglas.com

Wir haben die Scheibe.

De Tomaso Pantera, 1. Serie: Frontscheibe

Größte Auswahl: Für den De Tomaso Pantera der Baujahre 1972 bis 1989 liefert Classic-Autoglas eine breite Palette fabrikneuer Verbundglas-Windschutzscheiben in Erstausrüsterqualität.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den hier aufgeführten Preisen immer um die für Sie preisgünstigste Variante handelt, welche im Einzelfall unter Umständen nicht immer vom Hersteller verfügbar ist, daher können Verfügbarkeit und Preis variieren.

HerstellerFahrzeugtypArtikelGlasfarbe/
Tönung
Scheiben-
keil
ARGIC-
Code
Preis
(inkl. 19% USt)
De TomasoPantera (72-89)FrontscheibeKlar-9162ACL549,50 €
(10 Wo. Lieferzeit)
De TomasoPantera (72-89)FrontscheibeKlarGrünkeil9162ACLGNbitte anfragen
De TomasoPantera (72-89)FrontscheibeGrün-9162AGN579,50 €
(10 Wo. Lieferzeit)
De TomasoPantera (72-89)Frontscheibe
(modifizierte Glasstärke)
Grün-9162AGN1A599,50 €
(10 Wo. Lieferzeit)
De TomasoPantera (72-89)FrontscheibeGrünBlaukeil9162AGNBL579,50 €
(10 Wo. Lieferzeit)
De TomasoPantera (72-89)FrontscheibeGrünGrünkeil9162AGNGN579,50 €
(10 Wo. Lieferzeit)
De TomasoPantera (72-89)FrontscheibeGrünGraukeil9162AGNGYbitte anfragen

Express-Anfrage-Formular

Wenn Sie in der Liste Ihre Wunsch-Windschutzscheibe gefunden haben, ist sie über den ARGIC-Code (letzte Spalte der Liste) für Classic-Autoglas eindeutig definiert. Mit Hilfe des ARGIC-Codes (auch Euro-Code genannt) erhalten Sie über das nachfolgende Express-Anfrage-Formular kurzfristig und unverbindlich ein Angebot inkl. Preis und Lieferzeit:

Bitte senden Sie mir unverbindlich ein Angebot über die folgende Frontscheibe:

ARGIC-Code (letzte Spalte Tabelle)
Firma (bei gewerbl. Anfragen)
Name
Ihre Email
Telefon (für Rückfragen)
Land (z.B. Deutschland, Österreich oder Schweiz)

De Tomaso Pantera – Bild: Wikipedia

Hintergrundwissen De Tomaso Pantera

Der De Tomaso Pantera wurde im März 1970 auf der New Yorker Autoausstellung als Nachfolger des de Tomaso Mangusta präsentiert.

US-Vertriebs-Kooperation: Um den amerikanischen Markt zu erschließen, kooperierte De Tomaso mit der Ford Motor Company. Ford erklärte sich bereit, den mit einem Ford-Motor ausgestatteten Pantera über die eigenen Lincoln-Mercury-Händler in Amerika zu vertreiben.

Starterfolg: Der Pantera hatte einen guten Start, im Jahr 1972 wurden 2.506 Pantera gebaut, 1973 waren es 1.604 Exemplare. Die Produktionsrate des Pantera fiel allerdings in der Folge stetig ab und erreichte schließlich den Tiefstand von weniger als 50 Fahrzeugen pro Jahr.

Qualitäts-Probleme: Die Verarbeitung das Pantera war nicht unbedingt ein Paradebeispiel von Qualität. Elvis Presley feuerte sogar einmal mit einer Pistole auf seinen Pantera, als dieser sich weigerte anzuspringen. Schließlich versagte auch Ford-USA aufgrund schlechter Verarbeitung seine Unterstützung.

Produktionsstätten und Modellhistorie de Tomaso Pantera

Wie üblich, baute das de Tomaso-Werk in Modena die Fahrzeuge nicht vollständig selbst. In Modena wurden lediglich abschließende Arbeiten durchgeführt; die Rohkarosserien wurden vielmehr in einer Reihe selbständiger Werkstätten aufgebaut:

  • Carrozzeria Vignale (71-74): die ersten Serienfahrzeuge wurden bis April 1974 vollständig bei Vignale hergestellt. Die bei Vignale entstandenen Pantera-Modelle sind an den Druckknopftürgriffen erkennbar („Push-Button-Pantersa“), insgesamt ca. 382 Fahrzeuge
  • de Tomaso Modena (71-74): Ab Mai 1971 verfügte de Tomaso in Modena über eine eigene Fertigungsstraße, in der die bei Vignale vorbereiteten Karosserien handwerklich vollendet wurden. Die bei De Tomaso in Modena vervollständigten Vignale-Karosserien haben dieses Merkmal, die „Push-Button-Türgriffe“ nicht mehr, sondern verfügen über rechteckige Türgriffe.
  • Post-Ford-Panteras“ (75-76):  Die Beendigung der Ford-Kooperation 1974 bedeutete auch die Beendigung der Zusammenarbeit mit der zu Ford gehörendem Carrozzeria Vignale. Notgedrungen verarbeitete de Tomaso eine Reihe von Rohkarosserien, die bis 1974 bei Vignale hergestellt und bislang noch nicht verkauft worden waren.(Fahrgestellnummern 7381-7505). Insgesamt 125 Fahrzeuge.
  • Carrozzeria Maggiora (77-78): Die bei der Carrozzeria Maggiora in Turin hergestellten Pantera-Karosserien wiesen erhebliche Fertigungsmängel auf. De Tomaso beendete die Zusammenarbeit mit Maggiora daraufhin recht schnell.
  • Carrozzeria Embo (ab 79): bei der Carrozzeria Embo in Turin entstanden alle Pantera sowie der de Tomaso Longchamp und dessen Schwestermodell Maserati Kyalami

Modellhistorie de Tomaso Pantera

  • Pantera (70-80): V8-Motor „Cleveland“, 351 cu in, 335 PS
  • Pantera L „Lusso“ (72-91): 248 PS, größere Stoßfänger (US-Vorgabe)
  • Pantera GTS (73-91): 5.7-litre Ford Cleveland V8, 350 PS
  • Pantera GT5 (80-85): Gruppe 5 Spezifikation
  • Pantera GT5-S (85-91)
  • Pantera SI (91-93)
  • Pantera Group 3/GT3 (72-): zur Homologation für FIA’s Gruppe 3 Spezifikation, 330 PS
  • Pantera Group 4/GT4 (72-): 440-500 PS, 1972 Doppelsieg in Monza beim 1.000 km-Rennen, verstellbare Koni-Stoßdämpfer, Campagnolo Magnesium-Felgen, Lockheed innenbelüftete Scheibenbremsen ohne Bremskraftverstärker;
Stichworte: ,

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?