Classic-Autoglas.com

Wir haben die Scheibe.

Chevrolet Camaro II (70-81): Frontscheibe

Verfügbare Chevrolet Camaro-Frontscheiben

Für den Chevrolet Camaro der zweiten Generation liefert Classic-Autoglas Verbundglas-Windschutzscheiben als passgenaue, fehlerfreie Neuware in Erstausrüsterqualität.

HerstellerFahrzeugtypArtikelGlasfarbe/
Tönung
Scheiben-
keil
ARGIC-
Code
Preis
(inkl. 19% USt)
ChevroletCamaro Cpé (70-81)FrontscheibeGrünBlaukeilCA0785AGNBL259,50 €
ChevroletCamaro Cpé (70-81)Frontscheibe,
Antenne
GrünBlaukeilCA0785AGNBLATagespreis
bitte anfragen
ChevroletCamaro Cpé (76-77)Frontscheibe,
Siebdruckrand
GrünBlaukeilCA0870AGNBL259,50 €
ChevroletCamaro Cpé (70-81)Türscheibe,
vorne links
GrünCA4703LFDGNTagespreis
bitte anfragen
ChevroletCamaro Cpé (70-81)Türscheibe,
vorne rechts
GrünCA4704RFDGNTagespreis
bitte anfragen

Express-Anfrage-Formular

Wenn Sie in der Liste Ihre Wunsch-Windschutzscheibe gefunden haben, ist sie über den ARGIC-Code (letzte Spalte der Tabelle) für Classic-Autoglas eindeutig definiert. Über diesen spezifischen Code können Sie über das nachfolgende Express-Anfrage-Formular kurzfristig eine Angebot inkl. Preis und Lieferzeit erhalten:

Bitte senden Sie mir unverbindlich ein Angebot über die folgende Frontscheibe:

ARGIC-Code (letzte Spalte Tabelle)
Firma (bei gewerbl. Anfragen)
Name
Ihre Email
Telefon (für Rückfragen)
Land (z.B. Deutschland, Österreich oder Schweiz)

Hintergrundwissen Chevrolet Camaro

Die zweite Generation des Chevrolet Camaro wurde ohne die Hektik der ersten Generation entwickelt und profitierte von einem deutlich größeren Budget, was der Erfolg der ersten Generation ermöglichte. Obwohl es sich um ein völlig neues Auto handelte, war das grundlegende mechanische Layout des neuen Camaro vertraut: Unibody-Struktur, vorderer Hilfsrahmen, blattgefederte Hinterachse etc. Das Fahrwerk der zweiten Generation wurden stark in Leistung und Komfort verfeinert.

Wesentliche Styling-Veränderungen wurden 1974 und 1978 vollzogen. 1981 war das letzte Modelljahr der zweiten Camaro-Generation.

Modellhistorie Chevrolet Camaro

Modelljahr 1971: nur geringfügige Änderungen, neue Schalensitze mit integrierten Kopfstützen (vorher niedrige Sitze mit verstellbaren Kopfstützen).

Chevrolet Camaro SS Modelljahr 1971 – Bild: Chevrolet

Modelljahr 1972: Der Camaro des Modelljahres 1972 erlitt zwei große Rückschläge. Streiks bei einem GM-Montagewerk in Norwood legten die Camaro-Produktion für 174 Tage lahm, und 1.100 Camaros mussten noch im Produktionsprozess verschrottet werden, weil deren Stoßfänger nicht die neuen US-Sicherheitsstandards erfüllten. Insgesamt wurden dennoch 68.656 Camaro produziert, davon allerdings nur 970 „SS 396“. 1972 war das letzte Jahr für die SS 396 und SS 350 Modelle.

Chevrolet Camaro SS 396 Modelljahr 1972 – Bild: Chevrolet

Modelljahr 1973: Das Modell des Jahres 1973 erhielt stoßabsorbierende vordere Stoßfänger um die staatlichen Vorschriften zu erfüllen. Die Rallye-Sport-Option (Camaro RS) rettet ihre Chrom-Stoßfänger noch ein Jahr weiter, dank zwei zusätzlich eingefügter Verstrebungen.

Ein neues, luxuriöses LT-Modell wurde im Jahr 1973 vorgestellt. Das LT-Modell war leiser und besaß einen besser ausgestatteten Innenraum mit kompletter Instrumentierung, Rallye-Style Räder, Sportspiegel, und versenkte Scheibenwischer. Das Super Sport Paket wurde nicht mehr angeboten. Der große 396 in³ (6,5 L) V8-Block war ebenfalls nicht mehr verfügbar.

Die Z28-Option konnte sowohl beim Sportcoupé- als auch bei den LT-Modellen geordert werden. Wurde die Z28-Option mit dem Typ LT und der Rally Sport Option kombiniert, entfielen die üblichen Z28 Abzeichen, Streifen und Grafiken.

1973 konnten in einem allgemeinen Rekordjahr 96.751 Camaros abgesetzt werden.

Modelljahr 1974: Dank neuer gesetzeskonformer Alu-Stoßfänger wucgs der 1974er Camaro um sieben Zoll (178 mm). Die runden Heckleuchten wurden durch rechteckige ersetzt. Es war das letzte Modelljahr mit einer flachen Heckscheibe und ausladenden Dachsäulen. Alle späteren Jahren hatte schlankere Dachsäulen und eine umlaufende Heckscheibe für eine bessere Sicht. Trotz Energiekrise konnten 150.000 Camaro abgesetzt werden.

Modelljahr 1975: Einführung Katalysator-Technik. Der Z28-Option wurde 1975 trotz einer Umsatzsteigerung auf über 13.000 Einheiten im Jahr 1974 aufgegebenen. Eine neue Rundum-Heckscheibe wurde eingeführt. Das Camaro-Emblem wanderte von der Mitte des Kühlergrills auf die Haube oberhalb des Grills. Das „Camaro“ Namensschild wurde von der hinteren Heckklappe gelöscht. Auf den vorderen Kotflügeln erschien ein neues „Camaro“ Namensschild in Blockbuchstaben (vorher Schreibschrift). Die Rallye-Sport Option kehrte nach einem Jahr Abwesenheit wieder zurück, war aber nicht viel mehr als ein Optik-Paket. Trotz des Z28-Wegfalls erreichte Chevrolet 1975 einen Camaro Absatz von 145.770 Einheiten.

Modelljahr 1976: Nur geringfügige Änderungen. Das LT-Modell hatte einen gebürsteten Metall-Einsatz im Heckbereich. V8-Modelle hatten jetzt serienmäßig Bremskraftverstärker. 1976 war das bisher beste Absatz-Jahr der 2. Camaro-Generation.

Modelljahr 1977: Der Camaro Z28 kehrte mit einem 350 in³ V8-Motor mit vier Doppelvergasern und 185 PS zurück. Die optionalen „Bumperettes“ genannten Stoßstangenhörner wurden für die LT-Modelle angeboten (nur vordere Stoßstange). Für alle Camaro-Modelle, die in den US-Bundesstaat Kalifornien verkauft wurden, waren sie Pflicht. Mit 218.853 verkauften Camaro-Coupés konnte erstmalig der Ford Mustang in der Verkaufsstatistik überholt werden.

Modelljahr 1978: Neue Front-und Heckstoßfänger. Neuer Rekordabsatz von 272.631 Camaro, davon 54.907 mit dem RPO Z28 „Special Performance Package“. Verfügbare Modelle waren 1978 das Camaro Sport Coupe, der RS, der Typ LT, Typ LT / RS und der Z28.

Chevrolet Camaro RS Targa Modelljahr 1978 – Bild: Chevrolet

Modelljahr 1979: Einführung des luxzriösen Berlinetta-Modells, das den Type LT ersetzte. Neu gestaltete Instrumententafel mit einem wesentlich flacheren Erscheinungsbild. Der Camaro Z28 kam jetzt mit einem Frontspoiler und Kotflügelverbreiterungen ähnlich wie sein Pontiac Trans Am Zwilling daher. Elektrische Heckscheibenheizung als Option. Abermals neuer Verkaufsrekord: 282.571 abgesetzte Camaro.

Modelljahr 1980: Die Camaro Z28 Haube erhielt eine zur Frontscheibe hin offene Lufthutze. Dank eines Staudruck-Systems mit einer elektromagnetisch betätigten Klappe, die bei Vollgas öffnete, erhielt der Motor mehr kühle Luft. Der Camaro Z28 konnte mit optionalen grauen 5-Speichen-Felgen geordert werden (später auch auf dem Monte Carlo SS 1986-1988 verwendet) und erhielt ein eigenes Frontgrill-Design.

Modelljahr 1981: Neue Motorsteuerung für den  350 cu in (5,7 L) V8 des Z28 „CCC“ (Computer Command Control). Wegfall RS-Modelle. 126.139 verkaufte Fahrzeuge.

Letzte Suchanfragen, die zu diesem Beitrag führten:

  • chevrolet camaro (16)
Stichworte:

1 Kommentar

Trackbacks

  1. Chevrolet Camaro III (82-92): Frontscheibe: Frontscheibe | Classic Autoglas

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?