Sunbeam Alpine Series I/II (59-63)

Scheiben für den Sunbeam Alpine

Für den Sunbeam Alpine der Series I und II (Baujahre 1959 bis 1963) sind verschiedene fabrikneue Windschutzscheiben verfügbar.

HerstellerFahrzeugtypArtikelGlasfarbe/
Tönung
Scheiben-
keil
ARGIC-
Code
SunbeamAlpine Series I/II (59-63)FrontscheibeKlar-9058ACL
SunbeamAlpine Series I/II (59-63)FrontscheibeKlarGrünkeil9058ACLGN
SunbeamAlpine Series I/II (59-63)FrontscheibeGrün-9058AGN
SunbeamAlpine Series I/II (59-63)FrontscheibeGrünBlaukeil9058AGNBL
SunbeamAlpine Series I/II (59-63)FrontscheibeBronze-9058ABZ

Express-Anfrage-Formular

Wenn Sie in der Liste Ihre Wunsch-Windschutzscheibe gefunden haben, ist sie über den ARGIC-Code (letzte Spalte der Liste) für Classic-Autoglas eindeutig definiert. Mit Hilfe des ARGIC-Codes (auch Euro-Code genannt) erhalten Sie über das nachfolgende Express-Anfrage-Formular kurzfristig und unverbindlich ein Angebot inkl. Preis und Lieferzeit:
[contact-form 4 „Express-Anfrage“]

Sunbeam Alpine (Series II) ‚1960–63 – Bild: Wikipedia

Hintergrundwissen Sunbeam Alpine

Die  Produktion des Sunbeam Alpine Series I begann 1959. In den folgenden zehn Jahren entstanden insgesamt fünf Baureihen. Der Wagen zielte vornehmlich auf den US-Markt. Der neue Alpine war ein kompakter zweisitziger Roadster, der aus Kostengrunden auf zahlreiche Komponenten des Mutter-Konzerns, der Rootes Group zurück griff. Die Bodengruppe und die innere Struktur des Aufbaus stammten vom Hillman Husky II. Die Antriebstechnik des Sunbeam Alpine wurde vom Sunbeam Rapier übernommen.

Sunbeam Alpine Series 1 & 2

  • Sunbeam Alpine Series I (59-60): R4-Zylinder, 1,5 Ltr, 78 PS;  scharf gestaltete Heckflossen, stark abfallende Heckklappe, 11.904 Fahrzeuge
  • Sunbeam Alpine Series II (60-63): R4-Zylinder, 1,6 Ltr, 80 PS; 19.956 Fahrzeuge

Sunbeam-Talbot 90: Frontscheibe

Scheiben für den Sunbeam-Talbot 90

Für den Sunbeam-Talbot 90 der Baujahre 1948 bis 1956 sind verschiedene fabrikneue Windschutzscheiben verfügbar.

HerstellerFahrzeugtypArtikelGlasfarbe/
Tönung
Scheiben-
keil
ARGIC-
Code
SunbeamTalbot 90 (48-56)FrontscheibeKlar-9027ACL
SunbeamTalbot 90 (48-56)FrontscheibeKlarBlaukeil9027ACLBL

Express-Anfrage-Formular

Wenn Sie in der Liste Ihre Wunsch-Windschutzscheibe gefunden haben, ist sie über den ARGIC-Code (letzte Spalte der Liste) für Classic-Autoglas eindeutig definiert. Mit Hilfe des ARGIC-Codes (auch Euro-Code genannt) erhalten Sie über das nachfolgende Express-Anfrage-Formular kurzfristig und unverbindlich ein Angebot inkl. Preis und Lieferzeit:
[contact-form 4 „Express-Anfrage“]

Sunbeam-Talbot 90 MkIIA Cabriolet „Drophead Coupé“ von 1953 – Bild: Wikipedia

Hintergrundwissen Sunbeam-Talbot 90

Der Sunbeam-Talbot 90 wurde von der Rootes Group 1948 als Nachfolger des Sunbeam-Talbot 2 litre herausgebracht.

Karosserievarianten: Der Tourer, beim Vorgängermodell noch erhältlich, wurde nicht mehr angeboten.

  • Sunbeam-Talbot Saloon: Limousine, 4-türig
  • Sunbeam-Talbot Drophead Coupé: Cabriolet, 2-türig

Modellhistorie Sunbeam-Talbot 90

Sunbeam-Talbot 90 Mark I (48-50): R4-Zylinder 1.944 cm³, 64 bhp, 124 km/h, in die Kotflügel integrierte Scheinwerfer, hinten angeschlagene Motorhaube, Hinterräder mit „Spats“ verkleidet; 4.000 Fahrzeuge

Sunbeam-Talbot 90 Mark II (50-52): R4-Zylinder 2.267 cm³, 70 bhp, 145 km/h, neues Chassis, Vorderachse mit Einzelradaufhängung und Schraubenfedern; 5.943 Fahrzeuge

Sunbeam-Talbot 90 Mark IIA (52-54): R4-Zylinder 2.267 cm³, 77 bhp, höher gesetzte Scheinwerfer, hintere Radabdeckungen (Spats) entfielen, längere Karosserie; 10.888 Fahrzeuge

Sunbeam Mark III (54-57): R4-Zylinder 2.267 cm³, 80 bhp, 151 km/h, Wegfall Name „Talbot“ und „90“, Sunbeam Supreme, Drophead Coupé nur bis 1955; im selben Jahr gewann ein Mark III die Rallye Monte Carlo; 2.250 Fahrzeuge.

Sunbeam Alpine III, IV, V: Frontscheibe

Liste verfügbarer Sunbeam Alpine Frontscheiben

Für den Sunbeam Alpine Roadster der Serien III, IV und V kann Classic-Autoglas diverse fabrikneue Windschutzscheiben-Versionen in Erstausrüsterqualität liefern:

HerstellerTyp/AusführungGlasfarbe/
Tönung
Scheiben-
keil
ARGIC-
Code
SunbeamAlpine III, IV, V; Tiger I, II (63-68)Klar-9088ACL
SunbeamAlpine III, IV, V; Tiger I, II (63-68)KlarGrünkeil9088ACLGN
SunbeamAlpine III, IV, V; Tiger I, II (63-68)Grün-9088AGN
SunbeamAlpine III, IV, V; Tiger I, II (63-68)GrünBlaukeil9088AGNBL
SunbeamAlpine III, IV, V; Tiger I, II (63-68)GrünGrünkeil9088AGNGN
SunbeamAlpine III, IV, V; Tiger I, II (63-68)Bronze-9088ABZ

Express-Anfrage-Formular

Wenn Sie in der Liste Ihre Wunsch-Windschutzscheibe gefunden haben, ist sie über den ARGIC-Code (letzte Spalte der Tabelle) für Classic-Autoglas eindeutig definiert. Mit Hilfe dieses spezifischen Codes können Sie über das nachfolgende Express-Anfrage-Formular kurzfristig eine Angebot inkl. Preis und Lieferzeit erhalten:

[contact-form 4 „Express-Anfrage“]

Hintergrundwissen Sunbeam Alpine Serie III-V

Während die ersten beiden Serien des Sunbeam Alpine bei dem Karosseriewerk „Bristol Siddeley Engines“ aus Coventry gebaut wurden, entstanden die Serien III-V ab dem Sommer 1962 in den eigenen Produktionsanlagen von Rootes in Ryton-on-Dunsmore.

Sunbeam Alpine Serie III (3/63-1/64)

Im Frühjahr 1963 wurde die dritte Serie des Alpine vorgestellt. Das Design der Serie II wurde weitestgehend unverändert übernommen; Änderungen gab es vor allem im Bereich der Innenausstattung, hier primär bei den Sitzen. Erstmals waren zwei Ausführungen im Angebot:

  • Sunbeam Alpine Tourer: Roadster, R4-Zylinder, 1,6l Hubraum, 82 PS
  • Sunbeam Alpine GT: fest montiertes Hardtop, R4-Zylinder, 1,6l Hubraum, 77 PS

Einen blauen Alpine Mark III-Roadster sieht man im Film Über den Dächern von Nizza von Alfred Hitchcock aus dem Jahr 1955, in dem Cary Grant und Grace Kelly die Hauptrollen spielen. In diesem Auto, das von Grace Kelly gefahren wird, findet eine schnelle Verfolgungsjagd über die französische Corniche statt.

Von der dritten Sunbeam Alpine-Serie enstanden in neun Monaten 5.863 Fahrzeuge.

Sunbeam Alpine Serie IV (1/64-9/65)

Die im Januar 1964 präsentierte Serie IV brachte (erstmals) eine erhebliche stilistische Überarbeitung des bekannten Modells. Ähnlich wie bei anderen Fahrzeugen der Rootes-Gruppe, hatte man auch hier die auffälligen Heckflossen entfernt und durch einen senkrechten Kotflügelabschluss mit stehenden ovalen Rückleuchten ersetzt. Zugleich war die Linie des Kofferraumdeckels deutlich angehoben worden, wodurch das Kofferraumvolumen erheblich wuchs. Die Frontpartie wurde im Wesentlichen übernommen; besonderes Merkmal der vierten Serie war eine verchromte Querstrebe im ansonsten unveränderten Kühlergrill.

  • Sunbeam Alpine: R4-Zylinder, 1,6l Hubraum, 82 PS, optional Borg Warner 3-Gang Automatik

Insgesamt wurden 12.406 Sunbeam Alpine der Serie IV produziert.

Sunbeam Alpine der Serie IV - Bild Wikipedia

Sunbeam Alpine Serie V (9/65-1/68)

Im Sommer 1965 erschien mit der Serie V die letzte Abwandlung des Alpine-Themas. Sie blieb nahezu drei Jahre – eine für Rootes-Verhältnisse ungewöhnlich lange Zeit – unverändert im Programm. Die Serie V unterschied sich äußerlich nicht von den Modellen der Serie IV, antriebsseitig gab es aber eine spürbare Aufrüstung:

  • Sunbeam Alpine: R4-Zylinder, 1,725 l Hubraum, 92 PS , 98 Meilen pro Stunde schnell, nur Schaltgetriebe

In fast drei Jahren Produktionszeit verliessen 19.122 Sunbeam Alpine der Serie V das Werk in Ryton.

Letzte Suchanfragen, die zu diesem Beitrag führten:

  • sunbeam alpine (61)
  • sunbeam alpine kaufen (19)