Classic-Autoglas.com

Wir haben die Scheibe.

Aston Martin DBS, Aston Martin V8: Frontscheibe

Liste Frontscheiben für den Aston Martin DBS

Der Aston Martin DBS und der Aston Martin V8 verwenden die gleiche Windschutzscheibe. Für das Coupé (Saloon) sind verschiedene Windschutzscheiben-Versionen als fehlerfreie Neuware in Erstausrüsterqualität lieferbar:

HerstellerFahrzeugtypArtikelGlasfarbe/
Tönung
Scheiben-
keil
ARGIC-
Code
Preis
(inkl. 19% USt)
Aston MartinDBS/V8/V8 Vantage
Coupé/Saloon
FrontscheibeKlar-2108ACL649,50 €
(10 Wo. Lieferzeit)
749,50 €
(6 Wo. Lieferzeit)
Aston MartinDBS/V8/V8 Vantage
Coupé/Saloon
FrontscheibeGrün-2108AGN619,50 €
(10 Wo. Lieferzeit)
759,50 €
(6 Wo. Lieferzeit)
Aston MartinDBS/V8/V8 Vantage
Coupé/Saloon
FrontscheibeGrünBlaukeil2108AGNBL679,50 €
(10 Wo. Lieferzeit)
769,50 €
(6 Wo. Lieferzeit)
Aston MartinDBS/V8/V8 Vantage
Coupé/Saloon
FrontscheibeGrünGrünkeil2108AGNGN679,50 €
(8 Wo. Lieferzeit)
769,50 €
(6 Wo. Lieferzeit)
Aston MartinDBS/V8/V8 Vantage
Coupé/Saloon
Heckscheibe,
beheizbar
Grün2108BGNHbitte anfragen

Express-Anfrage-Formular

Wenn Sie in der Liste Ihre Wunsch-Windschutzscheibe gefunden haben, ist sie über den ARGIC-Code (letzte Spalte der Liste) für Classic-Autoglas eindeutig definiert. Mit Hilfe des ARGIC-Codes (auch Euro-Code genannt) erhalten Sie über das nachfolgende Express-Anfrage-Formular kurzfristig und unverbindlich ein Angebot inkl. Preis und Lieferzeit:

Bitte senden Sie mir unverbindlich ein Angebot über die folgende Frontscheibe:

ARGIC-Code (letzte Spalte Tabelle)
Firma (bei gewerbl. Anfragen)
Name
Ihre Email
Telefon (für Rückfragen)
Land (z.B. Deutschland, Österreich oder Schweiz)

Aston Martin Vantage V8 - Bild: Wikipedia

Hintergrundwissen Aston Martin DBS bzw. Aston Martin V8

Der Aston Martin DBS wurde auf dem Pariser Automobilsalon 1967 der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Verkauf des DBS erfolgte unmittelbar danach und damit noch parallel zum Vorgänger, dem Aston Martin DB6. Beide Fahrzeuge wurden bis 1970 nebeneinander produziert.

Der DBS war der Nachfolger des Aston Martin DB6. Während der Motor nahezu unverändert vom Vorgänger übernommen wurde, unterschied sich der DBS vom DB6 vor allem durch eine vollständig neu gestaltete Karosserie. Der DBS verwendete ein stark überarbeitetes Fahrwerk des DB6, das in den Dimensionen so verändert wurde, dass es einen Achtzylinder-Motor aufnehmen konnte. Die altertümliche Hinterachskonstruktion des DB6 wurde durch eine De-Dion-Achse mit Wattgestänge und Längslenkern ersetzt, vorne gab es Dreiecksquerlenker, Schraubenfedern und Kurvenstabilisatoren.

V8-Spätstarter: Nachdem der eigentlich vorgesehene V8-Motor sich als noch nicht zuverlässig genug herausstellte, wurde der DBS notgedrungen zunächst mit dem bewährten 6-Zylinder-Motor aus dem DB6 ausgeliefert. Erst zwei Jahre später ging auch der 8-Zylinder unter dem Namen DBS V8 in den Verkauf.

Ende der Ära David Brown: Das erste Modell des Aston Martin DBS wurde von 1967 bis 1972 gebaut. Im Laufe des Jahres 1972 musste David Brown, der bisherige Eigentümer von Aston Martin, seine Unternehmensanteile an Company Developments verkaufen. Die neuen Eigentümer wollten jeden Hinweis auf David Browns Wirken vermeiden und nahmen unverzüglich eine Umbenennung der aktuellen Modelle vor. Das Kürzel „DB“ entfiel. Bis 1989 wurde das Fahrzeug dann unter dem Namen „Aston Martin V8“ gebaut.

Zwei Serien DBS: Aston Martin DBS der ersten Serie sind an den Lamellen in der C-Säule, hinter den hinteren Seitenscheiben zu erkennen. Mit der Einführung des DBS V8 wurde die 2. Serie aufgelegt. Diese späteren Autos sind leicht an den fehlenden Lüftungsschlitzem in der C-Säule zu erkennen.

Modellhistorie Aston Martin DBS und Aston Martin V8

  • DBS-Coupé (9/67-4/72): 2+2-Sitzer, 6-Zylinder, 4.0l, 3 SU-Vergaser, 282 PS, Speichenräder, 787 Fahrzeuge

V8-Modelle: der erste V8 wurde noch unter David Brown gebaut und verkauft. Entsprechend hieß dieses Fahrzeug noch DBS V8. Nach dem Eigentümerwechsel wurden weitere vier Serien bis zum Jahre 1989 aufgelegt:

  • Aston Martin DBS V8 (4/70-5/72): V8-Zylinder, 5.340 cm³, 350 PS, 240 km/h, Alufelgen, 402 Fahrzeuge
  • Aston Martin V8 Serie 2 (4/72-7/73): Bosch Einspritzanlage, neue Frontpartie mit zwei großen Einzelscheinwerfern, 288 Fahrzeuge
  • Aston Martin V8 Serie 3 (8/73): vier Weber-Doppel-Fallstromvergaser, vergrößerte Lufthutze auf der Motorhaube, 234 km/h, 967 Fahrzeuge
  • Aston Martin V8 Serie 4 „Oscar India“ (8/78-85): (Oscar India = October Introduction), umfangreiche Holzverkleidung des Armaturenbretts, neu gestaltete Mittelkonsole, dezent integrierter Heckspoiler, 291 Fahrzeuge
  • Aston Martin V8 Serie 5 (1986-1989): elektronische Benzineinspritzung,voluminösere Stoßfänger, Vantage-Spoiler in Heckklappe integriert, 405 Fahrzeuge

Leistungsgesteigerte Vantage-Modelle:

  • Aston Martin Vantage (ab 5/72-1973): leistungsgesteigerte Version, 6-Zylinder, 3 Weber-Vergaser, zwei großen Einzelscheinwerfer (keine Doppelscheinwerfer), 70 Fahrzeuge
  • Aston Martin V8 Vantage Serie 1 (2/77-9/78): V8-Motor, größere Vergaser, größere Einlassventile, 380 PS, ab 1986 400 PS; tiefe Frontschürze, voll verkleideter Kühlergrill mit eingelassenen Zusatzscheinwerfern, verbreiterte Radkästen, in Heckklappe integrierter Spoiler.
  • Aston Martin V8 Vantage Serie 2 (10/78-1986): kleinerer Heckspoiler, Armaturenbrett in Leder.

Die Cabriolets bzw. Drophead Coupés des Aston Martion V8 hießen „Volante“:

  • Aston Martin V8 Volante Serie 1 (6/78-1986): Cabriolet, Automatikgetriebe, 227 km/h, 439 Fahrzeuge
  • Aston Martin V8 Vantage Volante Serie 2 (ab 10/86): 400 PS, Kotflügelverbreiterungen, Spoiler, 248 Fahrzeuge
Stichworte: , , ,

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?